Julian Iwaniszyn (1921- 1943)

Julian Iwaniszyn wurde am 17.10.1921 in Lemberg geboren. Von Beruf ist er Schriftsetzer. Er wird in Kempten in einer Käserei eingesetzt. Sein letzter Wohnort ist in Kempten die Fürstenstraße 41 (das einstige "Katholische Gesellenhaus").

Am 21. Mai 1943 wird Julian Iwaniszyn durch den „Volksgerichtshof“  wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zum Tode verurteilt und am 12.08.1943 in München-Stadelheim durch Enthauptung hingerichtet. 

Ein Bestattungsort ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass der Köper des Opfern an die Anatomie Würzburg überführt wurde (auf dem Leichenschauschein-Rückseite ist vermerkt: „Gegen die Überführung der Leiche bestehen ärztlicherseits keine Bedenken“).

 

Recherchen und historisch-wissenschaftliche Darstellung: Dr. Dieter Weber, Maria Rain; Anregungen und Rechercheunterstützung: Kurt Wirth, Kempten“.